Inhalt

Hansa: wir geben nicht auf!

Das Hansa Werk in Burglengenfeld soll geschlossen werden. 170 Arbeitsplätze sind in Gefahr. IG Metall und Betriebsräte arbeiten mit Hochdruck an Lösungen für die Belegschaft.

Am Donnerstag, den 14.03. fuhren Kollegen von Hansa nach Frankfurt auf die IHS Messe. Mit Transparenten und Fahnen machten sie lautstark darauf aufmerksam, dass sie die geplante Werksschließung nicht einfach so hinnehmen werden.

Seit 2013 führt die finnische Oras Group das Unternehmen. Im Februar verkündete das Unternehmen Umstrukturierungsmaßnamen. Das Werk Burglengenfeld soll geschlossen werden, die Fertigung zukünftig in den anderen Standorten in Finnland und Polen sowie durch externe Lieferanten erfolgen.

Tatsächlich haben viele in der Belegschaft bereits befürchtet, dass es soweit kommen könnte. Die Betriebsräte betonen, dass sie ihren Arbeitgeber in der Vergangenheit immer wieder auf Schieflagen aufmerksam gemacht haben, leider ohne Erfolg. Dringend notwendige Investitionen blieben aus. “Die Zeche für die Fehlplanung des Managements sollen 170 Kolleginnen und Kollegen mit deren Familien zahlen – aber nicht mit uns!”, so die Metallerinnen und Metaller in ihrem Flugblatt.

Um jetzt das Beste für die Kolleginnen und Kollegen bei Hansa erreichen und können, braucht es Zusammenhalt und Entschlossenheit. Vertrauensleute aus anderen Betrieben haben bereits öffentlich ihre Solidarität bekundet. Am 06. April soll es einen Aktionstag in Burglengenfeld geben. Seid dabei und zeigt Solidarität mit den Hansa-Beschäftigten!