Inhalt

Kampf um Tarifvertrag bei der Yazaki Systems Technologies

Nachdem der Arbeitgeber die Tarifverhandlungen Anfang Mai abgebrochen hat, haben heute Mittag insgesamt 160 Beschäftigte an den Standorten Regensburg, Köln und Brake vor den Betrieben ihren Unmut zum Ausdruck gebracht.

Die Beschäftigten der Yazaki Systems Technologies GmbH kämpfen zurzeit um einen neuen Tarifvertrag. Nachdem das Unternehmen 2015 den Haustarifvertrag gekündigt hatte, nahm die IG Metall im März 2017 erneut Verhandlungen auf. Zunächst mit positiven Verlauf, es gab belastbare Vereinbarungen. Doch Anfang Mai hat die Arbeitgeberseite nun mitgeteilt, dass sie keine weiteren Gespräche mehr wolle. Somit sind sämtliche Zusagen auch wieder vom Tisch.

„Für die Beschäftigten der Yazaki Systems Technologies GmbH ist das ein herber Schlag“, so Karin Wagner, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Regensburg.

Diese wollen den Abbruch der Verhandlungen nicht einfach so hinnehmen und haben sich deshalb heute am 15.05. vor den jeweiligen Betrieben an allen drei Standorten versammelt, um das weitere Vorgehen zu diskutieren. In Regensburg demonstrierten dabei rund 70 Kolleginnen und Kollegen im Gewerbepark ihren Unmut über die Vorgehensweise der Arbeitgeberseite. Sie diskutierten, wie es nun weitergehen kann. Unterstützung erhielten sie dabei von Kolleginnen und Kollegen der benachbarten Siemens Niederlassung, die sich solidarisch zeigten und einen Besuch abstatteten.

Die betriebliche Tarifkommission der IG Metall wird jetzt über die weiteren Maßnahmen beraten.

Die Yazaki Systems Technolgies GmbH beschäftigt an allen Standorten ca. 340 Mitarbeiter und entwickelt Bordnetzsysteme, in Regensburg unter anderem für den Kunden BMW. Die GmbH gehört zum weltweit tätigen Yazaki-Konzern.